Hundetrainer Ausbildung

Ausbildung zum Hundetrainer

Hundetrainer Ausbildung

Staatlich zugelassene Hundetrainer Ausbildung (ZFU)

Das zentrale Lernziel der Ausbildung zum Hundetrainer ist es, die Absolventen zu befähigen, verhaltensbiologische und lernpsychologische Zusammenhänge zu erkennen, das Ausdrucksverhalten des Hundes wissenschaftlich fundiert zu interpretieren, artspezifische und individuelle Bedürfnisse zu identifizieren sowie Maßnahmen hinterfragen, entwickeln und überprüfen zu können, die für das Training von Hunden einschlägig sind. Ferner werden detaillierte Kenntnisse über die Hundehaltung im Allgemeinen und Besonderen vermittelt, über Beschäftigung, Spiel und Sport sowie den leistungsorientierten Einsatz von Hunden in verschiedenen Hunde-Berufen. Die Ausbildung zum Hundetrainer befähigt sowohl zum Einzeltraining von Hunden (ganz gleich ob in Bezug auf Welpen, erwachsene Hunde, Hunde mit Handicaps oder Hunde-Senioren) als auch zur Leitung von Trainingsgruppen in den entsprechenden Bereichen. Insgesamt bildet die Ausbildung die essenzielle Basis für weitergehende Spezialisierungen, etwa die Ausbildung zum Assistenzhundetrainer.

Das Kozept der Hundetrainer-Ausbildung an der ATN: Alles Wissen aus einer Hand

Die ATN bietet im Bereich der Hundewissenschaften das detaillierteste und umfangreichste Know-how, das am Ausbildungsmarkt zu finden ist. Die Lerninhalte werden den Schülern einerseits in Form von Skripten und Lernanwendungen (Blended Learning) zugänglich gemacht. Zum anderen bürgen die Referenten und Dozenten mit ihrer fachlichen Qualifikation für die Güte der Ausbildung zum Hundetrainer. So wird sichergestellt, dass die praktische Ausbildung nicht isoliert stattfindet, sondern durch ein breites, theoretisches Fundament gestützt und untermauert werden kann.

DIe Hundetrainer Ausbildung umfasst:

Hundewissenschaften

Im Fernlehrgang erwerben Sie ein profundes Fachwissen über Hunde und die Grundlagen des Tier-Trainings. Dozenten betreuen Sie individuell.

Filme und Videoseminare

Zahlreiche Filme und Videoseminare ergänzen die ausführlichen Skripte und bereiten Sie auf wissenschaftsbasierte Praxiserfahrungen vor.

Seminare / Unterricht

Das Selbststudium wird begleitet von zahlreichen Praxisseminaren. Hier lernen Sie die Kunst des Hundetrainings mit ganzheitlichem Anspruch.

Praktika und Hospitationen

ATN-Absolventen bieten fortwährend Praktika und Hospitationen an, in deren Rahmen Sie Ihre Fähigkeiten vertiefen und weiterentwicklen können.

Schüler-Datenbank

Während Ihrer gesamten Ausbildungszeit haben Sie Zugang zu Ihrer ATN-Schüler-Datenbank mit E-Tutor und einem interaktiven Forum.

Onlinezeitung und Forum

Im Forum finden Sie die Onlinezeitung, Praxisfälle zum Üben und einen regen Austausch mit anderen Studierenden sowie Autoren und Dozenten.

Hundetrainer Ausbildung auf Bachelor-Niveau

Die Ausbildung zum Hundetrainer an der ATN entspricht Bachelor-Niveau. Entsprechend umfangreich ist der Lernstoff: 1.000 Lernstunden werden allein für das Studium der Hundewissenschaften im Fernlehrgang benötigt. Hinzu kommen mindestens 200 Stunden für Praxisseminare und fakultativ weitere für Praktika und Hospitationen. Durch das Konzept des Fernlehrgangs fallen bei einer Hundetrainer-Ausbildung an der ATN ein beachtlicher Teil an Fahrten zum Unterrichtsort sowie Kosten für Unterkunft und Verpflegung weg. Die ATN ist in der Schweiz, im Süden, Westen und Norden Deutschlands sowie in Österreich mit eigenen Seminarorten vertreten - so findet jeder Schüler Praxisseminare und weitere Angebote in relativer Nähe zu seinem Heimatort. Auf diese Weise versuchen wir zu verhindern, dass sich unsere Hundetrainer-Ausbildung durch "Nebenkosten" unzumutbar verteuert. Nicht zuletzt kostet Reisezeit eben immer auch Zeit.

Die Theorie in der Ausbildung zum Hundetrainer

Sie absolvieren den theoretischen Teil der Hundetrainer-Ausbildung auf dem Fernweg. Die Lehrskripte werden durch ein breitgefächertes Videomaterial ergänzt. In Deutschland ist dieser Fernlehrgang zugelassen von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht. In der Schweiz ist mit dem Abschluss zum Hundetrainer (ATN) gleichzeitig die Berechtigung zur Ausstellung des SKN - Sachkundenachweis des Schweizer Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET) gewährleistet. Absolventen der Ausbildung zum Hundetrainer aus anderen Ländern profitieren von einer staatlich überwachten Ausbildung. In der Schweiz ist die Hundetrainer Ausbildung staatlich zugelassen.

Sämtliche Lernunterlagen sind erstklassig didaktisch aufbereitet und werden fortwährend auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand gehalten: Mehr als 20 hochqualifizierte Fachleute aus Ethologie, Biologie, Tiermedizin und Hundetrainer-Praxis mit nationalem und internationalem Renommee tragen kontinuierlich dazu bei. Das verschafft ATN-Absolventen einen deutlichen Vorteil gegenüber den Abgängern anderer Schulen, denn aus dem gebündelten Know-how vieler kluger Köpfe erwächst letztlich auch die Methodenvielfalt, die modernes Hundetraining heute von den oft ewig gestrigen "Patentrezepten" abhebt.

Die Praxis in der Ausbildung zum Hundetrainer

Die praktische Hundetrainer-Ausbildung an der ATN ist in Fachpraktische Seminare mit unseren Referenten und in Auswärtspraktika unterteilt.

Über die Fachpraktischen Seminare
Eine Hundetrainer-Ausbildung, an der so viele Fachleute beteiligt sind, bedarf einer ausgefeilten Koordination. Die ATN legt dabei großen Wert darauf, dass den speziellen Vorgehensweisen der Autoren und Referenten Raum gegeben wird – denn gerade die praktische Ausbildung lebt von Leidenschaft und der Begeisterung für das jeweilige Thema. Hier wird in die Realität umgesetzt, was in der Theorie vorbereitet wurde. Insgesamt sind es an der ATN zehn Wochenendseminare mit 160 Praxisstunden zur Praxis des Hundetrainings, Ausdrucksverhalten des Hundes und Kommunikation mit Menschen. Die Teilnehmer arbeiten in diesen Pflicht-Praxisseminaren teils mit eigenen Hunden, später auch mit fremden Mensch-Hunde-Teams, sie lernen in der Auswertung von Filmbeispielen und in Rollenspielen. Die zehn Pflichtseminare werden ergänzt durch drei weitere frei wählbare Seminare, Diesbezüglich ist Reisen zwar unerlässlich, aber auf das notwendige Mindestmaß begrenzt. Angeboten werden die Fachpraktischen Seminare bundesweit sowie in Österreich und in der Schweiz.

Hospitanz bei Hundetrainern
Die ATN unterstützt es, wenn die Schüler und Studenten über die fachpraktischen Seminare hinaus Praktika und Hospitationen absolvieren. Das geschieht auf freiwilliger Basis, wobei die ATN in ihrer Schüler-Datenbank eine Rubrik "Praktika-Anbieter" eingerichtet hat, in welcher versierte Praktiker und ATN-Absolventen Praktikumsstellen und Hospitationsmöglichkeiten ausschreiben können. Diese Datenbank wird ständig weiter ausgebaut. Zur Dokumentation und Begleitung von Praktika und Hospitationen erhalten die Schüler ein eigenes „Berichtsheft“ in ihrer Schüler-Datenbank. Hier können Praktika und Hospitationen als solche ebenso eingetragen werden wie alle gesammelten Erfahrungen. Daneben können auch andere besuchte Kurse, Seminare, Tagungen und Kongresse darin festgehalten werden – zum Einen als Überblick für sich selbst, zum Anderen aber auch als Fortbildungsnachweis gegenüber Dritten, z.B. Behörden und Verbänden.

Vor dem ersten Praktikum sollten zumindest einige Praxisseminare besucht worden sein, z.B. Lernen und Erziehung 1-3 und Verhaltenstraining 1-2. An Hospitationen kann hingegen unabhängig von absolvierten Praxisseminaren teilgenommen werden.

Zurück zur Inhaltsübersicht der Hundetrainer Ausbildung

Der Beginn einer tierischen Karriere!

Jetzt Infomaterial anfordern. Der Einstieg in eine Ausbildung an der ATM Akademie für Tiernaturheilkunde ist jederzeit möglich.

Soziale Netzwerke